Login | Register
Forgot your password?

A password will be emailed to you.

Indie und Retro für den wählerischen Gamer!

 



Another World ist wirklich nicht von dieser Welt. Im Bild übrigens das offizielle Remake.



Es ist schon toll, wie sich die Industrie für elektronische Spiele entwickelt hat: Seit einigen Jahren verweisen Video Games die großen Schwestern Musik und Film regelmäßig in ihre Schranken. Im Jahr 2008 wurden weltweit an die 40 Milliarden US$ Umsatz erzielt. Das ist ungefähr ein Drittel mehr als der ehemalige Quotenprimus Film. Die Welt spielt und dank Facebook und HTML5 durch alle demografischen Gruppen hindurch! Das Image des asozialen Nerds im stillen Kämmerlein wird durch Wii und Co. immer weiter zurückgedrängt. Spiele sind endlich massentauglich. Eigentlich eine Entwicklung, die es zu begrüßen gilt. Doch befällt die Spieleindustrie das Blockbustersyndrom. Alles muss größer, bombastischer und aufwändiger werden. Es geht immer mehr um Geld. Um SEHR viel Geld. Neue, innovative Konzepte werden seltener. Jährliche Updates von Spielen, die sich sowieso verkaufen, sind die Cash Cows der Publisher. Recycling im großen Stil ist angesagt. Und wer kann es ihnen verdenken: unter dem enormen Druck der Investoren und Konkurrenten muss dem Gesetz des Marktes gefolgt werden. Eigentlich eine ganz normale, begrüßenswerte Entwicklung: mehr Geld bedeutet auf der anderen Seite doch auch, dass man riskieren kann, einen potenziell weniger lukrativen Titel auf den Markt zu werfen?! Leider in den meisten Fällen eine unerfüllte Wunschvorstellung.

Wer in den 70er und 80er Jahren aufgewachsen ist erinnert sich noch an die Anfänge der Gamesindustrie und den krativen Schub der 90er Jahre. Spiele waren noch etwas besonderes. Titel wie Another World, Moondust und Nethack (um nur einige wenige zu nennen) wissen auch heute noch zu fesseln und lassen einen nicht mehr los. Mit minimalen Budgets und Teams, die oft nur aus einer einzigen Person bestanden, wurden damals bahnbrechende Meisterwerke geschaffen. Diese Zeit scheint leider vorbei zu sein. Doch ganz stimmt das auch nicht! Denn es gibt sie immer noch: die alte Riege der Spieleentwickler. Der “Im-stillen-Kämmerlein”-Programmierer ist zurück! Die Independent Szene hat gehörigen Aufwind erhalten. Gerade das vergangene Jahr hat gezeigt, dass neue Spielkonzepte durchaus massentauglich sein können ohne sich dem Markt der Casualgamer zu beugen. Bei DelicateGamer.com geht es um diese besonderen Perlen, sei es Freeware, Idependent Titel, Remake oder Retro-Game. Wir stellen die Spiele vor, die mit viel Liebe zum Detail und ohne Riesenbudget entstanden sind. Spiele eben, die Herz und Seele besitzen.

Leave a Comment