Login | Register
Forgot your password?

A password will be emailed to you.

How do you deux?

Es klingt wie eine schräge Vision aus der Twilight Zone: Eine GameJam, die die absurden Ideen eines imaginären Spieleentwicklers zum Thema hat. Doch genau das wird sich hier, auf unserer Erde, in dieser uns bekannten Dimension abspielen: In genau acht Tagen, passenderweise an dem Wochenende, dessen Sonntag auf den 1. April fällt, wird die Molyjam abgehalten! Das heißt, dass alle Code Junkies, Grafiker und Nachwuchsentwickler sich einen Tweet von @petermolydeux aussuchen dürfen, um dazu ein Spiel innerhalb von 48 Stunden zu entwickeln.

Es ist übrigens keine Schande, wenn man von @petermolydeux noch nie gehört hat. Dabei handelt es sich um einen überraschend witzigen Twitter Account, der die etwas übereifrige Game-Legende Peter Molyneux, dem Mastermind hinter Populus und Fable, auf die Schippe nimmt. Molyneux ist mittlerweile bekannt dafür, dass er zwar mit großem Enthusiasmus seine Projekte angeht, viele Ideen jedoch so sehr über das Ziel hinausschießen, dass sie dann doch nicht den Weg ins fertige Endprodukt finden. Das hielt ihn jedoch niemals davon ab, der Fachpresse in extatischen Begeisterungsstürmen von seinen Plänen zu berichten, was ihm in der Vergangenheit einigen Spott eingebracht hat. Für das erste Fable etwa versprach Molyneux eine sich ständig verändernde Welt, in der man sogar Bäume und ganze Wälder pflanzen könnte. Doch wurde diese Erwartung gehörig enttäuscht und aus Fable wurde nicht das versprochene Überspiel, sondern “nur” ein sehr gutes Action Rollenspiel. Und obwohl auch die nachfolgenden Serienteile durchaus positiv von der Spielerschaft angenommen wurden, überschatteten diese leeren Versprechungen jede einzelne Fable Inkarnation.

Die Tweets von @petermolydeux sind dann auch im Endeffekt genau das: die nebulösen Fantastareien eines überambitionierten Spieleentwicklers, die niemals umzusetzen wären. Wie wäre es beispielsweise mit dem Spiel, in dem man seinen imaginären Freund davon überzeugen muss, dass man selbst real ist? Oder dem Survival Horror Game, in dem man die Gegner nur durch Spiegel sehen kann, wobei manche Spiegel erst geputzt werden müssen, damit man etwas darin entdeckt?

Die Ideen von Molydeux hängen häufig am seidenen Faden zwischen Genie und Wahnsinn. Doch schaffen sie Peter Molyneux zu persiflieren, ohne dabei unter die Gürtellinie zu gehen oder die große Leistung des realen Vorbilds durch den Dreck zu ziehen. Und so ist auch zu erklären, dass Molyneux sich nach eigenen Angaben vielleicht an der Molyjam beteiligen wird.

Die GameJam “What would Molydeux?” findet ab morgen in einer Woche überall rund um den Globus statt. Derzeit gitb es in Deutschland München als einzige bestätigte Location. Allen Interessierten lege ich die offzielle Facebook Seite nahe. Der deutsche Initiator Mustafa K. Isik verspricht sogar einen Live Stream für alle, die mit hinter die Kulissen schauen möchten.

Molydeux hat übrigens seine Favoriten unter den vielen Tweets herausgepickt. Liest man sich durch diese Liste, so werden wohl einige sehr Spiele bei dieser Game Jam herauskommen.

Leave a Comment