Login | Register
Forgot your password?

A password will be emailed to you.

Der letzte macht das Licht aus…

Wir schreiben das Jahr 281 474 976 712 644 AD. Längst schon sind alle Galaxien weit auseinandergedriftet oder sind gigantischen schwarzen Löchern zum Opfer gefallen, die nun den Raum dominieren. Das Universum steht kurz vor dem Kollaps. Nicht gerade ideale Voraussetzungen um ein neues Leben zu beginnen. Doch haben die letzten Überlebenden der Menschheit offensichtlich  keine andere Wahl. Durch einen Systemfehler reaktivierten sich ihre Stasiszellen statt nach einem Jahr erst nach 0×0001 0000 0000 0000 Jahren. Ihr Äonen währender Schlaf hat sie direkt zum Ende des Universums geführt. Die Erde die sie einst kannten ist längst schon unserer aufgeblähten Sonne zum Opfer gefallen und bald schon wird das Universum einen alles umfassenden Systemabsturz erleiden.

In diesem beängstigenden Szenario aufzuwachen ist nicht gerade eien erstrebenswerte Vorstellung und doch werden wohl bald hunderttausende Spieler dem Ruf der Leere folgen. Denn in 0×10^c, dem neuesten Werk von Minecraft Erfinder Markus “Notch” Persson, übernimmt der Spieler die Kontrolle über eine dieser unglücklich in der Zukunft gestrandeten Existenzen. Mit der kunterbunten Multi-Kulti Welt eines Mass Effect oder dem vielbevölkerten Freelancer wird dieses Spiel wohl wenig gemein haben. Die Welt von 0×10^c klingt düster, die Aussichten auf Überleben dürftig. Ein durch und durch unverbrauchtes Szenario, das in der Literatur und besonders in Spielen bisher vollkommen unbeachtet geblieben ist.

0×10^c wird ein Weltraumerkundungsspiel, das sich mehr oder weniger an die physikalischen Gesetzmäßigkeiten halten wird. Damit kann man also schon einmal vergessen, ferne Welten zu erkunden, da das eigene Raumschiff die Geschwindigkeit des Lichts weder erreichen geschweige denn überschreiten können wird. Der Spieler ist also dazu verdammt, das lokale Sonnensystem zu bereisen, um nach überlebenswichtigen Ressourcen zu suchen.

Notch verspricht viele interessante Features. So wird jedes Raumschiff mit einem voll funktionierenden 16Bit Computer ausgestattet sein, auf dem man eigene Programme laufen lassen kann. So lassen sich kleine Programme schreiben oder mit anderen Spielern tauschen, die das eigene Schiff verbessern oder einfach nur dem Zeitvertreib dienen. Auch lässt sich das eigene Raumschiff mit vielen unterschiedlichen Systemen aufrüsten, wie Tarn- oder Kraftfeldern, zusätzlichen Waffen oder Traktorstrahlen.

Außerdem:

  • übergangslose Planetenanflüge
  • Raumkämpfe gegen die KI oder andere Spieler
  • verlassene, im All umhertreibende Raumschiffe
  • ein dynamisches Wirtschaftssystem
  • Handel und Ressourcenabbau
  • mehrere begehbare Decks pro Raumschiff


Das sind nur einige wenige der unzähligen Features, die Notch für das neue Spiel verspricht. Da sich 0×10^c jedoch noch in einem extrem frühen Entwicklungsstadium befindet, sollten all diese Versprechen noch unter Vorbehalt betrachtet werden. Auch sind viele wichtige Details, wie zum Beispiel der Preis oder der Releasezeitraum noch nicht in Stein gemeißelt und besonders in Sachen Gameplay wird sich mit großer Sicherheit noch einiges ändern. Doch könnte uns hier durchaus ein sehr interessantes Spiel erwarten, das in Sachen Szenario und spielerische Freiheit vollkommenes Neuland betritt. Denn wenn die Erfahrung uns eines gelehrt hat, dann weiß Herr Persson wie kein anderer in der Industrie eine Vision zu verfolgen und bis zum Ende durchzuziehen.

Leave a Comment