Login | Register
Forgot your password?

A password will be emailed to you.

Das soll Kunst sein: Cactus

Wenn es um kreative Spielideen geht, dann liegen die Schweden ganz vorne. Ob Minecraft Guru Markus “Notch” Persson, Bitmap King Joakim “Konjak” Sandberg oder Pixelkünstler Junkboy, unsere nördlichen Nachbarn bringen ein Ausnahmetalent nach dem anderen hervor. Ob das an den dunklen Wintern liegt, in denen man viel Zeit vor dem Bildschirm verbringen kann oder am gepökelten Elchfleisch aus der Tube sei dahingestellt. In jedem Fall ist es eine Freude zu sehen, wie viel kreatives Talent in unserem nördlichen Nachbarn steckt.

Grund genug einmal einen Spieleentwickler aus dem hohen Norden vorzustellen, der abseits des Mainstreams vollkommen eigene Wege geht und zur Avantgarde der Szene gehört: der in Götheborg lebende Jonatan Söderström, besser bekannt als Cactus, entwickelt Spiele, die verstören, zum Nachdenken anregen oder dem Spieler schlicht und einfach den Magen umdrehen. Cactus bricht mit Tabus und sprengt dabei oft die Grenzen des Erträglichen. So erwartet den Spieler zum Beispiel im Shooter “Seizuredome” ein Blitzgewitter an Farben und Formen, die schon beim kurzen Anspielen einen epileptischen Anfall auszulösen drohen. Oder das Adult Swim Rennspiel “Hot Throttle“, in dem eine Gruppe nackter Männer sich für Rennautos halten und auf offener Straße blutige Rennen veranstalten.

Söderströms Spiele provozieren, sind dabei aber weder beleidigend noch widerwärtig. Vielmehr merkt man seinen Spielen an, dass er mit dem Medium experimentiert und die Möglichkeiten auslotet. Manche Spiele wirken wie ein Albtraum aus Bits und Pixeln während andere den Spieler auf eine fantastische Reise schicken.

Wer einmal sehen möchte, was das Medium Videospiel außer Unterhaltung noch zu bieten hat, der sollte sich unbedingt Cactus Spiele zu Gemüte führen. Doch erwartet nicht, dass danach noch alles so sein wird wie vorher.

Leave a Comment