Login | Register
Forgot your password?

A password will be emailed to you.

Auf nach Monaco!

Bei Monaco denkt man zuerst an Adel, Formel 1 und Glücksspiel. Das sind zumindest meine ersten Assoziationen. Ganz anders denkt Andy Schatz. Der verbindet mit Monaco offensichtlich Einbruch und Diebstahl im großen Stil. Denn sein neues Spiel, das den gleichen Namen trägt wie der mediterrane Stadtstaat, katapultiert den Spieler in die Rolle eines Langfingers, der alleine oder kooperativ mit bis zu drei Freunden Anwesen und Museen von Wertgegenständen befreit.

Andy selbst bezeichnet sein Spiel als eine Fusion aus Hitman und Gauntlet. Und die Anleihen aus diesen Spielen werden sofort aus dem offiziellen Trailer offenbar: Monaco nutzt den Grafikstil und Perspektive von Gauntlet und die Spielmechanik eines Hitman. Der Spieler muss sich seinen Weg an Wachen und Alarmanlagen vorbei durch die großen Karten bahnen, um sich alles einzuverleiben, was nicht niet- und nagelfest sind. Dabei kann er auf allerlei technischen Schnickschnack zurückgreifen. So kann man beispielsweise als Hacker Telefone läuten lassen, um Wachen abzulenken un dsich so effizient an ihnen vorbeischleichen.

Das Spiel wird verschiedene Charakterklassen enthalten, die sich durch ihre individuellen Fähigkeiten stark voneinander unterscheiden sollen. Darunter werden sich wahrscheinlich “CatThief”, “Cleaner”, “Hacker”, “Prowler” und “Locksmith” als spielbare Klassen befinden. Jedoch sind diese oder andere Klassen noch nicht von offizieller Seite bestätigt. Zumindest der Hacker wird mit ziemlicher Sicherheit seinen Weg ins Spiel finden. Um den Klassen und den NPCs Leben einzuhauchen, werden die Charaktere derzeit durch echte Sprecher belebt. Wer übrigens Lust hat und von seiner eigenen Stimme überzeugt ist, der hat selber die Chance seine Stimme einer Spielfigur zu leihen.

Monaco wird auch einen Editor unterstützen, wodurch Spieler ihre eigenen Maps basteln können. Dafür hat sich Andy Schatz was ganz besonderes überlegt: Mittels Steganographie wird jede Information der selbst gebauten Levels in einem einfachen Screenshot versteckt. So können sich User einfach nur Bilder zusenden, um Maps miteinander auszutauschen. Eine tolle Idee!

Wann und auf welchen Plattformen es genau erscheinen wird, ist derzeit noch unklar. Andy garantiert zumindest einen PC-Release und hofft aber auch auf Konsolenportierungen. Monaco hat auf jeden Fall das Zeug, eines DER Indie Hits 2011 zu werden.

Leave a Comment